Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Trepanation

Danke Euch! Greta, Sonntagsantwort Nr. 11 - Sagst du immer, was du denkst?



Das alte Lied ..die Zeit rennt mir davon. Und ich sehe und höre, dass es vielen anderen auch so geht. Warum nur ..

Für Eure lieben und mutmachenden Kommentare wegen Gretas Erkrankung danke ich Euch sehr. Noch 3 Wochen, bis es "ernst wird" und wir in der Fachtierklinik vorstellig werden müssen - wir haben schon Angst vor dem Eingriff, und vor der Narkose -

zumal es immer mehr wird mit den Symptomen bei ihr, und ich vermute, dass es nicht bei einer reinen Kontroll-Untersuchung mittels CT bleibt, sondern dass sie wirklich nochmals invasiv behandelt werden muß. Hoffentlich übersteht sie das gut. Diese Sorge überschattet irgendwie alles. Ich sage mir zwar, dass ich es akzeptieren und damit leben muss, und vor allem positiv denken - aber manchmal ist das halt nicht so einfach, das kennt Ihr sicherlich auch ...

Wenigstens ist Greta lebhaft und agil - ihr "Geschnodder" stört sie selbst nicht (das gelegentliche "Schnorcheln" und "Rückwärtsniesen", das laut Tierarzt wahrscheinlich aufgrund der Zerstörung der Nasenmuschel entstanden ist - das irritiert sie allerdings schon, das merkt man) - und dann kommen auch wieder die Zweifel ..ist es richtig, sie dem Risiko eines weiteren Eingriffs auszusetzen ..wobei sie den letzten ja physisch gut weggesteckt hat -

psychisch weniger, sie wirkte ziemlich traumatisiert und verängstigt und die Narkose hat Spuren in ihrem Verhalten hinterlassen, die sich nur langsam gebessert haben.. andererseits - wenn da wieder eine Pilzinfektion ist, und sie breitet sich weiter aus, ist das fatal, und nichts zu machen, wäre verantwortungslos.




Brrr - das ist viel zu nass - ihr Gesichtsausdruck spricht Bände ;-)




Aber das Lieblingsspielzeug holen macht trotzdem Spaß.


Themenwechsel - die aktuelle Frage für die Sonntagsantwort stammt von Sandra  und lautet: »Sagst du immer, was du denkst?«

Oft, manchmal zu oft, aber definitiv nicht IMMER. Das wäre im menschlichen Zusammenleben meiner Meinung nach kontraproduktiv. Ich spreche meine Gedanken zwar überwiegend ehrlich aus (d. h. Lügen kann ich nicht ausstehen) aber es kann auch mal sein, dass ich sie für mich behalte, wenn es keinen Sinn zu machen scheint, weiter über ein Thema zu reden.

Vor allem wenn es um Meinungen geht. Warum soll man nicht einfach unterschiedlicher Ansicht sein - und das auch bleiben. Ich muß nicht immer alles ausdiskutieren und zu allem meine Gedanken präsentieren. Im Gegenteil - das finde ich sogar sehr anstrengend. Wenn eine Diskussion oder eine Situationsbeurteilung unumgänglich ist, versuche ich, so diplomatisch wie möglich zu sein - damit kommt man, zumindest meiner Erfahrung nach, am weitesten. 





Ein schönes Wochenende wünsche ich Euch :)

Nickname 10.05.2019, 16.25 | (12/0) Kommentare (RSS) | PL

EDIT: Link hinzugefügt - Wieder Alltag, Gretas Erkrankung, Inspektion, Tierische Begegnung



Vielen lieben Dank für all Eure Kommentare :-)

Und schon wieder mitten drin im stressigen Alltag. Erst Dienstag, und ich hätte nichts gegen Wochenende ..lach. Eisig kalt ist es morgens, mein Auto war komplett zugefroren.

Heute Mittag bringe ich es zur Inspektion ins Nachbardorf - ca 4 km entfernt. Zurück nach Hause werde ich mit Greta zu Fuß gehen und hoffe auf trockenes Wetter. Abends holen wir es dann wieder ab, wenn mein Mann von der Arbeit zurück ist. Hoffe, dass die Inspektion nichts Größeres ergibt.

Von Gretas Pilzinfektion der Nase und Stirnhöhle im vergangenen Jahr hatte ich Euch ja erzählt. Leider hat sie wieder entsprechende Symptome ..wir werden um einen weiteren Besuch in der Fachtierklinik, wo wir letztes Jahr waren, nicht herumkommen. Für Ende Mai habe ich einen Termin ausgemacht.

Zunächst wird wohl eine Kontrolluntersuchung (CT) unter Narkose durchgeführt - und je nachdem, was das CT-Bild ergibt und ob man einen Unterschied zu den damaligen Aufnahmen sehen kann (weitere Schädigung der Nase und Stirnhöhle, d.h. es ist tatsächlich wieder der/ein Pilz) wird eventuell eine weitere (zwar minimal-invasive, dennoch belastende) lokale Nachbehandlung der betroffenen Bereiche mit dem Pilzmittel nötig sein (mittels Trepanation). Wir hatten gehofft, dass die Behandlungen im November ausreichend waren - aber offensichtlich hat sich wieder irgendeine Infektion manifestiert - Genaueres läßt sich nur durch CT feststellen. Greta hatte bereits mehrere Narkosen gehabt letztes Jahr, und all das ist für sie natürlich belastend, körperlich und psychisch.

Das belastet uns auch sehr, denn wir haben eigentlich Skrupel, Greta nochmals einer solchen Behandlung auszusetzen - aber die "Alternative" wäre schlimmstenfalls, dass der Pilz sich bis ins Gehirn ausbreitet, und das wollen wir natürlich verhindern. Wie es langfristig weitergehen soll ...keine Ahnung. Greta ist von ihrem Verhalten her zwar fit und munter - aber wenn es tatsächlich eine erneute sich ausbreitende Pilzinfektion ist, dann kann sich das leider schnell ändern. Garantien auf Erfolg gibt es leider bei einer solchen Erkrankung nicht. Wir sind aber zu dem Schluß gekommen, dass es verantwortungslos wäre, zuzuschauen, wie die Symptome langsam wieder mehr werden, und keinen Arzt hinzuzuziehen.

Ich habe eine Mail an unseren behandelnden Arzt in der Fachtierklinik bei Heidelberg gesandt, in der ich die Symptomentwicklung und unsere Bedenken und Überlegungen beschrieben habe - mal sehen, was er antwortet. Er hat Greta im November sehr gut behandelt und alles zu dem Zeitpunkt Mögliche getan. 

EDIT: HIER könnt Ihr über die Erkrankung nachlesen. Es ist offenbar nicht ungewöhnlich, dass mehrere Behandlungen erforderlich sind.

Themenwechsel.

Am Wochenende hatten wir sogar mal etwas Glück mit der Sonne, und haben das für eine große Runde durch die Weinberge genutzt.




Die Ziegen mit Halsbändern sind immer noch dort :-) ich glaube, sie schonmal im Blog gezeigt zu haben?  

Und noch ein bisschen Meerblick ...




Auf Fehmarn - bei Marienleuchte.

Eine gute Woche wünsche ich Euch.

Nickname 07.05.2019, 07.37 | (10/0) Kommentare (RSS) | PL

Sonne, Gretas Nase, Sonntagsantwort Nr. 5 - Wie oft bist Du umgezogen?

Gestern war's recht turbulent - einige "Familienangelegenheiten" standen an ...dazu noch Hausarbeit und Gartenpflege - die Stunden verflogen, wie nix. 

Abends schauten wir die ersten Bilder und Videos aus den USA an ..sehr spannend für mich, und für meinen Schatz ein "Wieder-Erleben" seines Urlaubs.

Heute auch wieder Sonne pur, wir werden dann gleich mal eine größere Tour mit Greta starten. Übrigens mußte ich ihr wieder Medikamente geben, weil diese heftige Sturmzeit letzte Woche ihre Nase total gereizt hat, Wind und Regen, sie war nur noch am Niesen, und das rechte Auge tränte fast ununterbrochen, das konnte ich nicht mit anschauen.

Ich habe halt auch immer Angst, dass sich in der dauerhaft durch die Pilz-Infektion zerstörten Nasenmuschel und Stirnhöhle wieder eine bakterielle oder Pilz-Infektion ansiedelt - laut Arzt wird sie dafür lebenslang anfällig bleiben .....und das wäre natürlich schlimm, denn nochmal eine Trepanation durchführen lassen (Behandlung der Stirnhöhle - lokal-medikamentös - durch ein kleines Loch, das durch den Schädel gebohrt wird) - ich weiß nicht, wie sie das verkraftet. Das letzte Mal war schon heftig gewesen. Wir wollen möglichst ohne einen weiteren großen Eingriff auskommen.

~~~~~~~~~~


Die Frage für die heutige "Sonntagsantwort" stammt von Sandra:

Wie oft bist du schon umgezogen?

Ich mußte erstmal nachrechnen: Insgesamt neun Mal, wenn ich mich nicht verzählt habe ..lach.

Aus dem Dorf, in welchem ich aufgewachsen war, ging ich nach dem Abitur für einen au pair - Aufenthalt nach Nordengland. Danach zog ich direkt zu meinem damaligen Freund in die Landeshauptstadt, lebte eine Weile bei ihm, begann die Sprachenschule und nahm mir irgendwann ein eigenes Studentenzimmer -ganz einfach, da ich kein Geld hatte - mit Gemeinschaftstoilette auf dem Gang und so. Wenn man jung ist, macht man vieles mit :)

Ich lernte dann meinen jetzigen Mann kennen und zog zu ihm in eine Kleinstadt, die ich von Anfang an liebte und als meine Heimat empfand, obwohl ich dort nicht geboren war .....mit meiner ursprünglichen "Heimat" verband mich nichts. Innerhalb dieser Kleinstadt zogen wir dann einmal um in eine größere Wohnung.

Beruflich bedingt mußten wir dann allerdings in den Heidelberger Raum wechseln, kehrten aber sobald wie möglich wieder zurück in besagte Kleinstadt, die Heimat meines Mannes, wo wir einige Jahre lebten. Viele schöne Erinnerungen verbinden mich mit dieser Zeit.

Anfang 2000 beschlossen wir dann, zu bauen. Und die Suche nach einem passenden Bauplatz führte uns in das Dorf, wo wir jetzt noch leben. Anfangs vermißte ich meine geliebte Kleinstadt schon sehr - inzwischen fühle ich mich rundum wohl in unserem Dorf, und sehe auch, wie sich die Stadt leider in den letzten 15 Jahren ziemlich zu ihrem Nachteil verändert hat ...was man sicher in so mancher Stadt feststellen kann.



In einer Stadt zu leben, könnte ich mir mittlerweile nicht mehr vorstellen.

Einen schönen Sonntag wünsche ich Euch, und komme bald wieder in Euren Blogs vorbei :-)

Nickname 24.03.2019, 12.45 | (14/14) Kommentare (RSS) | PL

Dieses Blog ist komplett werbefrei, ohne Produktverweise, nichtkommerziell, und es enthält rein private Inhalte.

Angefangen hat alles mit der ersten eigenen Homepage im Jahr 2002.

Seitdem hatte ich viele verschiedene Blogs - und auch Phasen, in denen ich nicht bloggen konnte oder wollte.

Nun gehe ich "back to the roots" und fülle dieses Blog mit allem, was mir wichtig ist und was mich bewegt. Gedanken, Bilder, Momentaufnahmen.

Meine Fotos sind alle mit dem Smartphone aufgenommen.

Viel Spaß beim Stöbern Schön, dass Ihr hier seid.


Ich mag: Mein Mini-Rudel, Tiere, die einsame Natur, Musik, Klavier- und  Leierspiel (Mittelalter), MTB-Fahren, Wandern, Lesen, Meditatives Malen, die  Stille, Frühjahr und Sommer, Nachdenken und Träumen ..