Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Sonntagsantwort

(Verspätete) Sonntagsantwort Nr. 7: Buch / Mixed

Randvoll sind die Tage mal wieder ... aber ein bisschen bloggen möchte ich heute Abend doch noch. Eure lieben Kommentare beantworte ich in den nächsten Tagen.. vielen Dank dafür :-)

Jetzt gießt es in Strömen - die Pflanzen freuen sich über das Nass, und der Staub wird weggespült.

Das milde Wetter gestern und heute habe ich abends fürs Radfahren genutzt, und vorhin bin ich noch kurz bei der hiesigen Werkstatt meines Vertrauens vorbeigefahren, weil sich beim Treten ein immer lauter werdendes Quietschen manifestiert hatte - schnell und unkompliziert konnte es behoben werden mit Öl und Spray an den richtigen Stellen *freu* - und gleich ging's weiter, die Weinberge rauf und runter. Die Landschaft hier, so reizvoll sie ist, ihre Hügel sind gnadenlos ;-)



Rund um den See ist es dagegen angenehm flach. Ich liebe diesen speziellen Geruch des Wassers ...


Die Sonntagsantwort gebe ich diesmal verspätet. Sandras Frage  lautet: "Welches Buch hast du zuletzt gelesen?"

Neben den neulich bereits erwähnten beiden Südstaaten-Krimis von Carolyn Haines hatte ich mir zuletzt eines meiner Lieblingsbücher von Lorian Hemingway wieder vorgenommen: "Die Stimme des Flusses". Dieses Buch hat mich berührt wie kaum ein anderes. Wenn Ihr Interesse habt und den Link anklicken mögt - die Bloggerin hat es in ihrem Artikel wunderbar zusammengefaßt und beschrieben. Lorian Hemingway ist eine Enkelin von Ernest Hemingway.

Beim Lesen höre ich meistens Musik vom mp3-Player. Besonders gut passt hier für mich die intensive emotionale Musik von den Walkabouts ..wie zum Beispiel "Rebecca Wild"   und "All for This" .

Mit Hörbüchern konnte ich mich ehrlich gesagt bisher noch nicht anfreunden ..ich kann in einem "richtigen" greifbaren Buch total versinken, aber das Zuhören einer fremden Stimme erzeugt bei mir sofort Distanz, keine Ahnung, warum. Außerdem kann ich mich darauf nicht so gut konzentrieren.

Einen schönen Abend für Euch :-)

Nickname 09.04.2019, 20.48 | (10/10) Kommentare (RSS) | PL

Sonne, Gretas Nase, Sonntagsantwort Nr. 5 - Wie oft bist Du umgezogen?

Gestern war's recht turbulent - einige "Familienangelegenheiten" standen an ...dazu noch Hausarbeit und Gartenpflege - die Stunden verflogen, wie nix. 

Abends schauten wir die ersten Bilder und Videos aus den USA an ..sehr spannend für mich, und für meinen Schatz ein "Wieder-Erleben" seines Urlaubs.

Heute auch wieder Sonne pur, wir werden dann gleich mal eine größere Tour mit Greta starten. Übrigens mußte ich ihr wieder Medikamente geben, weil diese heftige Sturmzeit letzte Woche ihre Nase total gereizt hat, Wind und Regen, sie war nur noch am Niesen, und das rechte Auge tränte fast ununterbrochen, das konnte ich nicht mit anschauen.

Ich habe halt auch immer Angst, dass sich in der dauerhaft durch die Pilz-Infektion zerstörten Nasenmuschel und Stirnhöhle wieder eine bakterielle oder Pilz-Infektion ansiedelt - laut Arzt wird sie dafür lebenslang anfällig bleiben .....und das wäre natürlich schlimm, denn nochmal eine Trepanation durchführen lassen (Behandlung der Stirnhöhle - lokal-medikamentös - durch ein kleines Loch, das durch den Schädel gebohrt wird) - ich weiß nicht, wie sie das verkraftet. Das letzte Mal war schon heftig gewesen. Wir wollen möglichst ohne einen weiteren großen Eingriff auskommen.

~~~~~~~~~~


Die Frage für die heutige "Sonntagsantwort" stammt von Sandra:

Wie oft bist du schon umgezogen?

Ich mußte erstmal nachrechnen: Insgesamt neun Mal, wenn ich mich nicht verzählt habe ..lach.

Aus dem Dorf, in welchem ich aufgewachsen war, ging ich nach dem Abitur für einen au pair - Aufenthalt nach Nordengland. Danach zog ich direkt zu meinem damaligen Freund in die Landeshauptstadt, lebte eine Weile bei ihm, begann die Sprachenschule und nahm mir irgendwann ein eigenes Studentenzimmer -ganz einfach, da ich kein Geld hatte - mit Gemeinschaftstoilette auf dem Gang und so. Wenn man jung ist, macht man vieles mit :)

Ich lernte dann meinen jetzigen Mann kennen und zog zu ihm in eine Kleinstadt, die ich von Anfang an liebte und als meine Heimat empfand, obwohl ich dort nicht geboren war .....mit meiner ursprünglichen "Heimat" verband mich nichts. Innerhalb dieser Kleinstadt zogen wir dann einmal um in eine größere Wohnung.

Beruflich bedingt mußten wir dann allerdings in den Heidelberger Raum wechseln, kehrten aber sobald wie möglich wieder zurück in besagte Kleinstadt, die Heimat meines Mannes, wo wir einige Jahre lebten. Viele schöne Erinnerungen verbinden mich mit dieser Zeit.

Anfang 2000 beschlossen wir dann, zu bauen. Und die Suche nach einem passenden Bauplatz führte uns in das Dorf, wo wir jetzt noch leben. Anfangs vermißte ich meine geliebte Kleinstadt schon sehr - inzwischen fühle ich mich rundum wohl in unserem Dorf, und sehe auch, wie sich die Stadt leider in den letzten 15 Jahren ziemlich zu ihrem Nachteil verändert hat ...was man sicher in so mancher Stadt feststellen kann.



In einer Stadt zu leben, könnte ich mir mittlerweile nicht mehr vorstellen.

Einen schönen Sonntag wünsche ich Euch, und komme bald wieder in Euren Blogs vorbei :-)

Nickname 24.03.2019, 12.45 | (14/14) Kommentare (RSS) | PL

Sonntagsantwort Nr. 4 - Die früheste Kindheitserinnerung


Die heutige Frage von Christa für die Sonntagsantwort lautet:

An welches früheste Ereignis aus Deiner Kindheit erinnerst Du Dich?

Da fallen mir zwei Dinge ein .... Die eine, vermutlich allererste Erinnerung ist diffus - eher wie ein Gefühl oder ein Traum .. ich bin umgeben von weichen warmen Pastellfarben - hellblau, hellrosa, mintgrün und weiß, und diese warmen Farben schützen mich, ich schwebe in ihnen.

Es gab bei meinen Eltern eine Wolldecke in diesen Farben - ich vermute, dass diese Erinnerung damit zusammenhängt.

Die zweite ist klarer zuordnbar: im Alter von ca zweieinhalb Jahren - Sommer, meine Großeltern waren bei uns zu Besuch, und sie saßen zusammen im Garten hinterm Haus auf einer Gartenbank und unterhielten sich lebhaft auf Plattdeutsch, was ich immer sehr spannend fand, wie eine fremde Sprache. 

Doch - diese Bank bekam plötzlich das "Übergewicht" und kippte mitsamt den beiden nach hinten! Ich bekam den Schreck meines jungen Lebens und rannte panisch ins Haus, meine Mutter zu Hilfe holen. Das sehe ich noch genau vor meinem "inneren Auge" .. Meinen Großeltern war zum Glück nichts passiert ;)



Bei meinen Großeltern auf dem Land - mit zweieinhalb Jahren :-) sie hatten u. a. Schweine, die ich mit Runkelrüben füttern durfte.


..ein Schweineohr oder eine Schnute ist zu sehen ;) Auch an das Füttern glaube ich mich zu erinnern - aber wenn es Fotos gibt, ist es immer schwierig, sicher zu sein, ob die Erinnerung echt ist, oder durch das Foto assoziiert.

Liebe Sonntagsgrüße an Euch.


Nickname 17.03.2019, 15.22 | (8/8) Kommentare (RSS) | PL

Sonntagsantwort Nr. 3 - Fasten - Am kleinen See, Sturm

Die Frage für die heutige "Sonntagsantwort" stammt von Sandra:

Diese Woche geht die närrische Zeit zu Ende. Endlich oder Schade? Und wie hältst du es mit der Fastenzeit, die damit eigentlich beginnt?

Da ich am Fasching kein Interesse habe, ist es mir egal :) Ich freu mich für die, die Spaß daran haben. Und - zugegeben - ich habe noch nie in irgendeiner Form gefastet - weder in Bezug auf Essen, Süßigkeiten, Alkohol - noch "Auto- oder Smartphone-Fasten". Diese "Aktionen mit Ansage", egal aus welchem Hintergrund, sind einfach nicht meins... Ich genieße die Dinge sowieso nur moderat - ein Zuviel von egal was wird mir schnell zu viel ;) Fleisch und Co. esse ich gar nicht.

Eine Kollegin hat mir allerdings von einer anderen Art des Fastens erzählt, die mich gleich angesprochen hat - und das tue ich auch: 

40 Tage Fasten durch - Entrümpeln. 

Man legt jeden Tag ein (oder - ich seh das nicht so eng - auch mal alle zwei Tage zwei) Teil(e) weg, die man nicht mehr braucht, und am Ende hat man 40 Gegenstände, die man spenden kann. Das macht für mich Sinn - zumal ich ohnehin für die kommende Woche vorhatte, klar Schiff zu machen bei den Dingen, die sich über die letzten Monate oder Jahre angesammelt haben.




Bilder von gerade eben :) der Frühling ist nicht zu stoppen. Buschwindröschen gab's auch schon, aber die haben im Wind zu sehr gewackelt.




Heftiger Sturm, nach wie vor. Und heute Nachmittag soll es ganz besonders heftig werden. Daher habe ich heute bereits kurze Regenpausen für insgesamt 4 km Hunderunde ausgenützt, das waren ca 5700 Schritte - 

wenn es nachher echt so arg wird, kriegen wir die Fellnase nicht mehr vor die Türe, und es macht ja auch keinen Sinn. Sonnenphasen gibt's zwar auch, aber bei Böen um die 100 km ist das einfach nicht so doll draußen.




Huflattich :)




Immer am Schnuppern.

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag ohne Sturmschäden!


Nickname 10.03.2019, 15.02 | (9/9) Kommentare (RSS) | PL

Sonntagsantwort #2 - Tägliche Freuden

Die Frage für die Sonntagsantwort Nr. 2 stammt von Christa :

Was ist Dir eine tägliche Freude?

Da gibt es viel ..wenn ich mir mal so richtig bewußt mache, wieviel Schönes ein Tag so bereithalten kann:

- Die Begegnungen mit meinem Mini-Rudel

- EDIT - etwas ganz Wichtiges hatte ich versäumt, aufzuschreiben, das habe ich beim Lesen von Christas Antworten bemerkt:  Die täglichen Telefonate mit meiner Mom :-)

- Dass ich mit meinem eigenen Auto fahren kann (noch immer nicht selbstverständlich, den Führerschein habe ich erst mit 30 gemacht und mich lange schwer getan damit)

- Das Käsebrot und der erste Milchkaffee am Morgen

- Mein schöner, neu gestalteter Arbeitsplatz und die netten Kolleginnen

- Mehr Freizeit nachmittags

- Meine Musikinstrumente

- Mein MTB

- Die Farben, mit denen ich male

- Das Bloggen und die Blog-Besuche

- Die Vögel an den Futterstellen in unserem Garten - überhaupt, die Natur

- Das Feierabend-Bierchen :)

Einfach dass ich das Glück habe, mit lieben Menschen in einer tollen Umgebung sein zu dürfen!!




Farb-Explosion ..hihi. Mein Schatz meinte - viel zu viel Rosa *g* - aber ich hatte gerade Lust auf Rosa :-)

Und ich liebe die Regenbogenfarben. Je bunter, je lieber - Farben tun mir einfach gut...das Malen hat was Meditatives für mich.





Ich hoffe, Ihr habt einen schönen Sonntag mit vielen Glücksmomenten.

Nickname 03.03.2019, 13.38 | (11/11) Kommentare (RSS) | PL

Sonntagsantwort #1 - Berufswunsch als Kind

Sandra und Christa  haben ein Fragen-Projekt mit dem Titel "Sonntagsantwort" gestartet. Mehr dazu könnt Ihr auf ihren Blogs lesen. Ist ganz ungezwungen. Gern mache ich bei diesem Projekt mit.

Die erste Frage, gestellt von Sandra, lautet:

"Was wolltest du mal werden und hat's geklappt?"

Berufs-Ideen hatte ich viele als Kind. Mit 10, 11 wollte ich Kriminalpolizistin werden, alternativ Staatsanwältin .. als nächstes dann Tierpflegerin oder Gärtnerin. Mit 14 war mein Traumberuf Sekretärin, weil ich alles, was mit Dokumenten und Unterlagen zusammenhing, toll fand. Und Schreiben sowieso... also am liebsten doch Schriftstellerin.

Die Sache mit den Tieren hat mich nie ganz losgelassen - nur erzählten mir alle "dafür brauchst Du kein Abitur zu machen - Du verdienst zu wenig damit.."

Als nächstes kam dann die Psychologin - aber mir war schon recht früh klar, dass ein reines Studium an der Uni nix für meinen Chaos-Kopf war, das hätte ich nicht durchgezogen... außerdem war ich viel zu kontaktscheu für einen Beruf mit Menschen - so sehr mich das Thema auch interessierte.

Während den späteren Jahren auf dem Gymi hatte ich KEINE Ahnung mehr, was ich wirklich wollte.. total ziellos. Als es dann ernst wurde mit der Berufsfrage, ging ich zur Berufsberatung. Drei Ideen stellte ich dem Berater vor: Sozialarbeiterin, Rechtspflegerin/Notarin und Fremdsprachensekretärin. 

Der Berater sagte mir klipp und klar - "kein sozialer Beruf für Sie - dafür sind Sie nicht der Typ - zu wenig kontaktfreudig und robust - zu introvertiert und schüchtern." Damit hatte er vollkommen Recht.

Die Sache mit der Rechtspflege hätte mich sehr gereizt, und ich hatte mir auch alle Unterlagen für die entsprechende Schule kommen lassen - war aber entsetzt, welch hohen Stellenwert die Mathematik in der Ausbildung hatte! Ich mit meinen Sechsern in Mathe? - gestrichen. 

Blieb die Fremdsprachensekretärin - und die bekam letztlich den Zuschlag :-) Sprachen waren ja von Anfang an mein Ding gewesen, und ich wollte zu dem Zeitpunkt vor allem eine Ausbildung, wo ich problemlos einen Job bekommen und Geld verdienen konnte. Allerdings mußte ich mir die Privatschule erstmal teilweise selbst verdienen - bei der Post, die hätte mich gerne ganz übernommen, aber auf die Dauer war das Pakete-Schleppen dann wirklich nicht meins *g*

Nach zwei Fremdsprachensekretärinnen-Stellen hatte ich großes Glück und wurde als Übersetzerin angestellt, und dieser Tätigkeit gehe ich auch heute noch nach und bin sehr zufrieden damit. Gerne würde ich Literatur übersetzen ..das würde mir wahrscheinlich am meisten Spaß machen.





35 min MTB-Training heute :)

Liebe Abendgrüße zu Euch.

Nickname 25.02.2019, 20.24 | (9/9) Kommentare (RSS) | PL

Dieses Blog ist komplett w.erbe.frei, ohne Produktverweise, nichtkommerziell, unpolitisch -

es befaßt sich ausschließlich mit privaten bzw. familiären Themen.

Sollte auf einem meiner Fotos ein Schriftzug zu sehen sein, den man als W.erb.ung auslegen könnte, so weise ich darauf hin, dass es sich dabei ausnahmslos um unbezahlte fotografische Darstellung eines Pro.duktn.amens innerhalb des von mir gestalteten fotografischen "Kunstwerks" handelt. Dies gilt für meinen gesamten Blog.


Angefangen hat alles mit der ersten eigenen Homepage im Jahr 2002.

Seitdem hatte ich viele verschiedene Blogs - und auch Phasen, in denen ich nicht bloggen konnte oder wollte.

Nun gehe ich "back to the roots" und fülle dieses Blog mit allem, was mir wichtig ist und was mich bewegt. Gedanken, Bilder, Momentaufnahmen.

Meine Fotos sind alle mit dem Smartphone aufgenommen.

Viel Spaß beim Stöbern Schön, dass Ihr hier seid.


Ich mag: Mein Mini-Rudel, Tiere, die einsame Natur, Musik, Klavier- und  Leierspiel (Mittelalter), MTB-Fahren, Wandern, Lesen, Meditatives Malen, die  Stille, Frühjahr und Sommer, Nachdenken und Träumen ..