Ausgewählter Beitrag

EDIT: Link hinzugefügt - Wieder Alltag, Gretas Erkrankung, Inspektion, Tierische Begegnung



Vielen lieben Dank für all Eure Kommentare :-)

Und schon wieder mitten drin im stressigen Alltag. Erst Dienstag, und ich hätte nichts gegen Wochenende ..lach. Eisig kalt ist es morgens, mein Auto war komplett zugefroren.

Heute Mittag bringe ich es zur Inspektion ins Nachbardorf - ca 4 km entfernt. Zurück nach Hause werde ich mit Greta zu Fuß gehen und hoffe auf trockenes Wetter. Abends holen wir es dann wieder ab, wenn mein Mann von der Arbeit zurück ist. Hoffe, dass die Inspektion nichts Größeres ergibt.

Von Gretas Pilzinfektion der Nase und Stirnhöhle im vergangenen Jahr hatte ich Euch ja erzählt. Leider hat sie wieder entsprechende Symptome ..wir werden um einen weiteren Besuch in der Fachtierklinik, wo wir letztes Jahr waren, nicht herumkommen. Für Ende Mai habe ich einen Termin ausgemacht.

Zunächst wird wohl eine Kontrolluntersuchung (CT) unter Narkose durchgeführt - und je nachdem, was das CT-Bild ergibt und ob man einen Unterschied zu den damaligen Aufnahmen sehen kann (weitere Schädigung der Nase und Stirnhöhle, d.h. es ist tatsächlich wieder der/ein Pilz) wird eventuell eine weitere (zwar minimal-invasive, dennoch belastende) lokale Nachbehandlung der betroffenen Bereiche mit dem Pilzmittel nötig sein (mittels Trepanation). Wir hatten gehofft, dass die Behandlungen im November ausreichend waren - aber offensichtlich hat sich wieder irgendeine Infektion manifestiert - Genaueres läßt sich nur durch CT feststellen. Greta hatte bereits mehrere Narkosen gehabt letztes Jahr, und all das ist für sie natürlich belastend, körperlich und psychisch.

Das belastet uns auch sehr, denn wir haben eigentlich Skrupel, Greta nochmals einer solchen Behandlung auszusetzen - aber die "Alternative" wäre schlimmstenfalls, dass der Pilz sich bis ins Gehirn ausbreitet, und das wollen wir natürlich verhindern. Wie es langfristig weitergehen soll ...keine Ahnung. Greta ist von ihrem Verhalten her zwar fit und munter - aber wenn es tatsächlich eine erneute sich ausbreitende Pilzinfektion ist, dann kann sich das leider schnell ändern. Garantien auf Erfolg gibt es leider bei einer solchen Erkrankung nicht. Wir sind aber zu dem Schluß gekommen, dass es verantwortungslos wäre, zuzuschauen, wie die Symptome langsam wieder mehr werden, und keinen Arzt hinzuzuziehen.

Ich habe eine Mail an unseren behandelnden Arzt in der Fachtierklinik bei Heidelberg gesandt, in der ich die Symptomentwicklung und unsere Bedenken und Überlegungen beschrieben habe - mal sehen, was er antwortet. Er hat Greta im November sehr gut behandelt und alles zu dem Zeitpunkt Mögliche getan. 

EDIT: HIER könnt Ihr über die Erkrankung nachlesen. Es ist offenbar nicht ungewöhnlich, dass mehrere Behandlungen erforderlich sind.

Themenwechsel.

Am Wochenende hatten wir sogar mal etwas Glück mit der Sonne, und haben das für eine große Runde durch die Weinberge genutzt.




Die Ziegen mit Halsbändern sind immer noch dort :-) ich glaube, sie schonmal im Blog gezeigt zu haben?  

Und noch ein bisschen Meerblick ...




Auf Fehmarn - bei Marienleuchte.

Eine gute Woche wünsche ich Euch.

Nickname 07.05.2019, 07.37

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

10. von Bo

Liebe Ocean!
Das mit Greta tut mir sehr leid. Wer einen kranken Hund hat, egal welche Krankheit, der kann das nachvollziehen, wie Ihr Euch fühlen müsst. Und was du schreibst, die Tiere leiden auch mental darunter.
Luna, mit der ich ja zu Anfang auch mal die Treppe runtergefallen bin, hat selbst nach langer Zeit immer Angst vor der Treppe. Sie wird angespannt und steif. Deswegen tragen wir sie meistens jetzt in der Box hoch und runter.
Hier ist es nachts auch ziemlich kalt. Heute wurde es erst am Abend so richtig schön. Nachts regnet es meist, aber den Regen brauchen wir ja dringend.

Euch ein gutes Wochenende und für den Besuch in der Klinik drücken wir alle Daumen (Pfoten).

Liebe Grüße von Bo und Luna

vom 10.05.2019, 21.16
9. von Träumerle Kerstin

Liebe Ocean.
Ein paar Tage müsst ihr also noch warten, bis es neue Erkenntnisse bei Greta gibt. Die Warterei kann an den Nerven zehren, da man unentwegt damit beschäftigt ist. Ich hoffe weiterhin, dass das Problem in den Griff zu bekommen ist.
Wir haben seit gestern zwei neue Nachbarinnen - Ziegen :-) Ich musste lachen, als ich dein Bild sah. Vielleicht kann ich auch mal welche machen. Sie sehen jedenfalls so niedlich aus.
Liebe Grüße von Kerstin.

vom 09.05.2019, 12.42
8. von Brigitte

Liebe Ocean, herzliche Grüße.
Was habt Ihr nur für Sorgen mit Greta. Sie muß so viel aushalten. Hoffentlich ist sie schmerzfrei. Hundis zeigen das doch kaum, wenns wehtut. Alle guten Wünsche für Greta zur Behandlung.
Tamy ist gesund und munter, aber läuft ihre Spaziergänge schon langsamer. Das Halti benötigt sie schon lange nicht mehr, denn sie hat das ruhige Laufen neben mir gut verinnerlicht. In der alten Wohngegend, in Marzahn, konnte sie auch ohne Leine in den Wuhlewiesen mit anderen Hunden tollen. Da war sie noch ein Jungspunt. Hier ist Straßenverkehr im Wohngebiet, da muß sie an die Leine. Mit dem Halti lernte sie an der Leine laufen und ließ sich über ihren Nasenrücken von Anfang an ganz leicht dirigieren bzw. erziehen.
Die Ziegen sind aber sehr aufmerksam. Kamen sie auch näher?
Lieben Krauli für Greta und alles Gute für Dich, tschüssi Brigitte


vom 07.05.2019, 22.13
7. von Helga Sievert-Rathjens

Hallo liebe Ocean,
arme Greta und Ihr seid wirklich zu bedauern. Diese Gedanken, Gefühle und Überlegungen sind wirklich sehr schwer. Ich weiß das und bin in Gefühl und Gedanken bei Euch.
Emma geht es zur Zeit auch nicht gut und meine Nerven liegen blank. Auch hier ist viel zu bedenken und meine Gedanken sind tiefschwarz. Sie läuft ja auch drei Beinen und nun konnte sie seit Ende letzter Woche überhaupt nicht mehr gehen. Die Behandlung scheint anzusprechen aber es ist ein Bild es Jammers.
Wenn die Tiere krank sind, macht uns das alle fertig und ich hoffe für Euch inständig, dass sich alles zum Guten wendet.
Die Ziegen sehen zum piepen aus und so hübsch.
Dir noch einen schönen Abend und nur positive Meldungen i.S. Greta
Liebe Grüße schickt
Helga

vom 07.05.2019, 18.43
6. von Gwen

Hi, Ocean, ich habe eben viel nachgelesen, mehrere Artikel darüber, und ich erinnere mich an ein Doku bei VOX TV über ein großes Haus in der USA, wo die Einwohner schwer erkrankten, allerdings, nur der Vater der Familie war schwer betroffen und der kleine Sohn, aber der Mutter rein gar nichts passierte! Heimtückisch und gefährlich solche Sporen. Ich habe in dem englischen internet nachgelesen. Hier die Übersetzung: Quellen für eine große Anzahl von Aspergillus-Sporen sind Klimaanlagen, Kompostierung und durch Feuchtigkeit oder Feuchtigkeit beschädigte Wohnungs- und Krankenhausbauprojekte. Zitat Ende. Nicht nur Menschen sondern auch Tiere erkranken wie man sieht. Die Sendung in TV über dem Fall in der USA hat gezeigt, dass es nicht heilbar. Aber, man kann irgendwie mehr schlecht als recht damit leben. Auf kurz oder lang wird das Gehirn betroffen. Irgendwann natürlich. Kann eine Weile dauern, je nachdem wie gut der Patient auf die Behandlung anspricht. Ich bin ein wenig hypochodrisch und vermute überall irgendwelche Bakterien und Pilze. Wenn du mein Foto mit Kühlschrank gesehen hast könntest du sehen, dass ich im oberen Bereich einen desinfektion Gerät stehen habe:-)) spezial für Kühlschränke! Und im Auto habe ich den Klima Filter KOMPLETT ausbauen liess und durch einen neuen Filter ersetzt.Schade, dass du die Inspektion bereits abgeschlossen hast. Ich würde den Filter wechseln, denn, wer weiss, wass drin für Sporen sitzen. Ach, dass ist wirklich Pech!

vom 07.05.2019, 17.06
5. von Ingrid

Liebe Ocean,

arme Greta, es bleibt ihr auch gar nichts erspart....
Beim Lesen des Links wird mir ganz schlecht und ich kann mir vorstellen, was ihr wieder durchmacht...
Ich drück die Daumen, dass alles möglichst gut ausgeht.

Da sind die schönen Bilder – ob Geißen oder Meer - bei weitem erfreulicher :-)

Alles Liebe für dich,
Ingrid

vom 07.05.2019, 16.31
4. von Morgentau

Ich bin dem Link gefolgt, liebe Ocean, das klingt sowas von übel. Ich wusste bis dato nichts von so einer Erkrankung ... nicht annähernd hätte ich geglaubt, dass es so etwas Fieses gibt. Armes Hundi.
Trotz erfolgreicher Behandlung könnte Ausfluss bestehen bleiben, stand da ziemlich am Schluss. Da müsste man wissen, wie stark genau dieser Ausfluss noch sein kann, ohne, dass man auch annehmen muss, es könnte ein Rückfall sein. Ich hoffe sehr, du bekommst bald Antwort auf dein Schreiben an den Doc. Und die Daumen bleiben gedrückt!!!!!

Das Meer ... so wunderbar blau und still. Dort sitzen und einfach hinaus schauen ...
oder auf Ziegen starren ... ;-)

Ein lieber Gruß zu dir und alles alles Gute,
deine Morgentau

vom 07.05.2019, 16.11
3. von BergfalkeR

Nicht nur Greta leidet, auch ihr beiden. Tut mir sehr leid für euch.

Hier waren heute morgen auch die Scheiben zugefroren. Als ich vorhin nach Hause bin, war es schon deutlich wärmer. Ich nehme das Wetter wie es kommt, kann es eh nicht ändern.

Wünsche Dir einen schönen Dienstag.

*umarm*

vom 07.05.2019, 14.02
2. von Harald

Hallo Ocean,

das tut mir Leid, dass Greta solche Probleme hat. Ich hoffe, dass die Ärzte ihr helfen können.

Ich hab jetzt mal das Wort "Marienleuchte" gegoogelt. Das es einen Ort mit diesem Namen gibt, habe ich nicht gewusst.

Ich drück mal die Daumen, dass die Inspektion nicht so teuer wird.

Liebe Grüße
Harald


vom 07.05.2019, 13.48
1. von Gertrude

Liebe Ocean!

Ich finde es gut, dass du Greta behandeln lässt!
Ich lese aus deinem Artikel, dass ihr euch große Sorgen
macht um euren Hund, ich halte die Daumen
dass alles gut geht!

Schönes Meerfoto!
Liebe herzliche Grüße
Gertrude

vom 07.05.2019, 10.58
Dieses Blog ist komplett w.erbe.frei, ohne Produktverweise, nichtkommerziell, unpolitisch -

es befaßt sich ausschließlich mit privaten bzw. familiären Themen.

Sollte auf einem meiner Fotos ein Schriftzug zu sehen sein, den man als W.erb.ung auslegen könnte, so weise ich darauf hin, dass es sich dabei ausnahmslos um unbezahlte fotografische Darstellung eines Pro.duktn.amens innerhalb des von mir gestalteten fotografischen "Kunstwerks" handelt. Dies gilt für meinen gesamten Blog.


Angefangen hat alles mit der ersten eigenen Homepage im Jahr 2002.

Seitdem hatte ich viele verschiedene Blogs - und auch Phasen, in denen ich nicht bloggen konnte oder wollte.

Nun gehe ich "back to the roots" und fülle dieses Blog mit allem, was mir wichtig ist und was mich bewegt. Gedanken, Bilder, Momentaufnahmen.

Meine Fotos sind alle mit dem Smartphone aufgenommen.

Viel Spaß beim Stöbern Schön, dass Ihr hier seid.


Ich mag: Mein Mini-Rudel, Tiere, die einsame Natur, Musik, Klavier- und  Leierspiel (Mittelalter), MTB-Fahren, Wandern, Lesen, Meditatives Malen, die  Stille, Frühjahr und Sommer, Nachdenken und Träumen ..