Ausgewählter Beitrag

Sonne, Gretas Nase, Sonntagsantwort Nr. 5 - Wie oft bist Du umgezogen?

Gestern war's recht turbulent - einige "Familienangelegenheiten" standen an ...dazu noch Hausarbeit und Gartenpflege - die Stunden verflogen, wie nix. 

Abends schauten wir die ersten Bilder und Videos aus den USA an ..sehr spannend für mich, und für meinen Schatz ein "Wieder-Erleben" seines Urlaubs.

Heute auch wieder Sonne pur, wir werden dann gleich mal eine größere Tour mit Greta starten. Übrigens mußte ich ihr wieder Medikamente geben, weil diese heftige Sturmzeit letzte Woche ihre Nase total gereizt hat, Wind und Regen, sie war nur noch am Niesen, und das rechte Auge tränte fast ununterbrochen, das konnte ich nicht mit anschauen.

Ich habe halt auch immer Angst, dass sich in der dauerhaft durch die Pilz-Infektion zerstörten Nasenmuschel und Stirnhöhle wieder eine bakterielle oder Pilz-Infektion ansiedelt - laut Arzt wird sie dafür lebenslang anfällig bleiben .....und das wäre natürlich schlimm, denn nochmal eine Trepanation durchführen lassen (Behandlung der Stirnhöhle - lokal-medikamentös - durch ein kleines Loch, das durch den Schädel gebohrt wird) - ich weiß nicht, wie sie das verkraftet. Das letzte Mal war schon heftig gewesen. Wir wollen möglichst ohne einen weiteren großen Eingriff auskommen.

~~~~~~~~~~


Die Frage für die heutige "Sonntagsantwort" stammt von Sandra:

Wie oft bist du schon umgezogen?

Ich mußte erstmal nachrechnen: Insgesamt neun Mal, wenn ich mich nicht verzählt habe ..lach.

Aus dem Dorf, in welchem ich aufgewachsen war, ging ich nach dem Abitur für einen au pair - Aufenthalt nach Nordengland. Danach zog ich direkt zu meinem damaligen Freund in die Landeshauptstadt, lebte eine Weile bei ihm, begann die Sprachenschule und nahm mir irgendwann ein eigenes Studentenzimmer -ganz einfach, da ich kein Geld hatte - mit Gemeinschaftstoilette auf dem Gang und so. Wenn man jung ist, macht man vieles mit :)

Ich lernte dann meinen jetzigen Mann kennen und zog zu ihm in eine Kleinstadt, die ich von Anfang an liebte und als meine Heimat empfand, obwohl ich dort nicht geboren war .....mit meiner ursprünglichen "Heimat" verband mich nichts. Innerhalb dieser Kleinstadt zogen wir dann einmal um in eine größere Wohnung.

Beruflich bedingt mußten wir dann allerdings in den Heidelberger Raum wechseln, kehrten aber sobald wie möglich wieder zurück in besagte Kleinstadt, die Heimat meines Mannes, wo wir einige Jahre lebten. Viele schöne Erinnerungen verbinden mich mit dieser Zeit.

Anfang 2000 beschlossen wir dann, zu bauen. Und die Suche nach einem passenden Bauplatz führte uns in das Dorf, wo wir jetzt noch leben. Anfangs vermißte ich meine geliebte Kleinstadt schon sehr - inzwischen fühle ich mich rundum wohl in unserem Dorf, und sehe auch, wie sich die Stadt leider in den letzten 15 Jahren ziemlich zu ihrem Nachteil verändert hat ...was man sicher in so mancher Stadt feststellen kann.



In einer Stadt zu leben, könnte ich mir mittlerweile nicht mehr vorstellen.

Einen schönen Sonntag wünsche ich Euch, und komme bald wieder in Euren Blogs vorbei :-)

Nickname 24.03.2019, 12.45

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

14. von Gwen

Ich habe es vorher nicht gelesen und darum habe ich extra geblättert und gesucht nach der Stelle, wo du Greta´s Krankheit beschreibst. Es klingt so als ob es irreparabel wäre. Das ist vielleicht NUR die Meinung EINES Arztes. Gibt es in der Nähe eine UNI Klinik? Ich weiß leder nur eine, die die beste in Deutschland seien soll LEIPZIG. Ich sage es darum, weil wir unseren ersten Hund verloren haben, weil die Ärzte in München nur sinnlose OP gemacht und viel Geld genommen, aber der Tumor kam noch schneller wieder. Und dazu noch den Hund meines Nachbar zugrunde gerichtet. Absolute Quacksalber gewesen. Ich bin heute noch wütend! Als ich mit Leipziger Uni telefoniert haben, versprachen sie mir mindestens 2 Jahre Lebzeit für meinen Hund.Ich habe den Befund dorthin geschickt und die Vets in Leipzig bewerteten seine chancen als 60:40 das es zumindest für eine Weile zu stoppen war. Es war leider zu spät. Der Tumor war schon zu weit ausgebreitet. Seitdem vertraue ich nicht den kleinen Vet Kliniken. Für mich sind sie Wald-und-wiesen Doktors. Für ernsthafte OP´s muss man in die Uni. Dort ist auch nicht SO teuer as bei kleinen Praxen. Wer weiß, vielleicht kannst du Greta vollständig heilen. Sie ist doch noch nicht alt, oder? Liebe Grüße

vom 14.04.2019, 15.33
Antwort von Nickname:

Liebe Gwen, gerade habe ich einen neuen Beitrag
gepostet und nochmal dazu geschrieben - das hat sich
überschnitten.

Es ist sehr traurig, was mit eurem ersten Hund geschehen
ist! Da wäre ich auch wütend. 

In einer kleineren Klinik
würde ich Greta auch nicht behandeln lassen. Bei uns war
es eine sehr angesehene Fachtierklinik bei Heidelberg, der
Arzt hat seine Sache gut gemacht.

Wir waren auch schon bei mehreren Ärzten...die Meinungen
waren leider übereinstimmend, meine Recherchen
im Internet auch. 

Wir haben die Computertomografie-Bilder gesehen. Es
ist eindeutig: Der Pilz hat die Nasenmuschel innen total
zerfressen. Und auch in der Stirnhöhle hat er gewütet.

Es ist zwar möglich, durch eine antimykotische
Salbe lokal den Pilz abzutöten. 

Aber weil die zerstörten Flächen dauerhaft anfällig bleiben,
und ein Hund immer auf dem Boden schnuppert und somit
Bakterien und Pilze einatmen kann, ist das Risiko einer
Neu-Infektion leider groß, und ich fürchte, das haben wir
jetzt.

Heilen wird leider nicht möglich sein, denn das zerstörte
Gewebe läßt sich nicht ersetzen oder wieder aufbauen.

Man könnte durch eine Rhinotomie alles "ausräumen" -
aber das kommt nicht in Frage für uns, und der behandelnde
Arzt der Klinik hat uns auch nicht dazu geraten, im
Gegenteil. Die wollten auch kein "Geld machen". Wir
hatten da ein gutes Gefühl. 


13. von Zitante Christa

Bei mir ging es mit dem Umziehen ja auch hin und her: Stadt – Land und zurück und jetzt wohne ich doch tatsächlich am gleichen Fluß, der sich mächtig auch durch meine Geburtsstadt schlängelt (das ist mir gerade eingefallen, als ich aus Stadt-Land-Fluß schreiben wollte, das spielte ich immer schon sehr gerne!).

Die Sorge um ein geliebtes Haustier ist wohl immer präsent, ich habe mit meiner letzten Katze Lucy auch so einiges mitgemacht. Vielleicht konnte ich mich auch deshalb noch nicht dazu entschließen, mir eine neue Katze zu holen.

Einen lieben Gruß zu Dir!
Christa

vom 27.03.2019, 16.42
Antwort von Nickname:

Liebe Christa, das ist interessant, dass Du dem Fluss quasi "treu geblieben" bist.

Ja, so ist es mit der Sorge ..wie Du es beschreibst. Es fehlt dann einfach die
Unbeschwertheit, Du hast es ja leider auch erleben müssen ...

Viele liebe Grüße zu Dir, Ocean

12. von Harald

Liebe Ocean,

vielleicht kannst du dich erinnern, dass wir mit einem deiner früheren Blogs Kontakt hatten. Durch Zufall habe ich diesen hier gefunden und mich sehr darüber gefreut.

Ich bin insgesamt fünf mal umgezogen. Geboren in einer badischen Großstadt in einem Stadtteil dieser Stadt. Dann im gleichen Stadtteil und in der gleichen Straße ein paar Häuser weitergezogen. Erneuter Umzug in einen anderen Stadtteil. Auszug aus dem Elternhaus verbunden mit einem Umzug in einen anderen Stadtteil der Stadt. Dann ging's mit meiner damaligen Freundin auf's Land ca. 20 km weg von der Stadt. Dann Umzug ins eigene Haus mit Wechsel des Bundeslandes. Hier wohnen wir jetzt seit 30 Jahren wieder auf dem Land und sind sehr zufrieden.

Liebe Grüße
Harald

Alles Gute für Greta.

vom 25.03.2019, 18.02
Antwort von Nickname:

Guten Morgen Harald :) ja, ich erinnere mich wieder!
Schön, dass du hierhergefunden hast.
Auf dem Land wohnen finde ich auch sehr angenehm ..
ich kann's mir nicht mehr anders vorstellen.
Danke für deine guten Wünsche für Greta, und viele Grüße zu dir,
Ocean

11. von Helga Sievert-Rathjens

Wie interessant und so ganz anders, nicht wie bei mir, die gefühlte 100 x umgezogen ist.
Schön, dass du dich in deinem Dorf wohlfühlst, ich genieße das ja mittlerweile auch und
kann mir einen Umzug zurück in die Stadt nicht mehr vorstellen.
Greta findet es im Dorf und drumrum sicher auch viel spannender.
Liebe Grüße
Helga

vom 25.03.2019, 15.07
Antwort von Nickname:

Oh ja, für Greta ist es super auf dem Land.
Ich könnte mir auch schon deswegen nicht vorstellen,
wieder in der Stadt zu leben. Mit Hund hat man
auf dem Land viel mehr Möglichkeiten.
Liebe Grüße zu dir, Ocean :)

10. von BergfalkeR

Tut mir sehr leid für Greta und für euch. Drücke die Daumen, dass ihr Gesundheitszustand stabil bleibt.

Heimweh in meine Geburtsstadt habe ich auch immer wieder. Allerdings sind die Mieten dort so hoch, dass ein Umzug finanziell nicht machbar ist. Ab und an überlege ich, ob ich nicht in das Bundesland (der erste Teil des Doppelnamen) ziehe, dann hab ich wenigstens den Dialekt wieder. Keine Ahnung, ob ich das irgendwann mal mache.

*umarm*

vom 25.03.2019, 13.21
Antwort von Nickname:

Danke Dir sehr fürs Daumendrücken.
Das Gefühl von Heimweh kann ich gut nachvollziehen ..
Aufgrund der hohen Preise sind wir damals auch nicht
in der Kleinstadt geblieben ..
Den Dialekt mag ich auch ;)
*umarm*

9. von Ellen

Wegen diesem Pilz, da hätte ich auch Angst, daß das immer wieder kommt. Hoffentlich nicht!
Umgezogen sind wir auch sehr oft, aber erst nachdem ich geheiratet habe, als Kind gar nicht.
Liebe Umärmels und ein schöne Woche für dich!
Deine Ellen

vom 25.03.2019, 12.13
Antwort von Nickname:

Ja, so geht es mir ..ich hoffe auch, dass er wegbleibt.
Als Kind bin ich auch nie umgezogen.
*festumarm* und ganz liebe Dienstagsgrüße zu dir, deine Ocean

8. von 19sixty

Alles Gute und ganz feste Daumendrücker für Greta. Hoffentlich findet ihr etwas, dass ihr hilft.

Umgezogen bin ich bis jetzt "nur" sechs Mal. Das reicht aber auch *gg*.

Liebe Grüße

vom 25.03.2019, 10.52
Antwort von Nickname:

Vielen lieben Dank für Deine guten Wünsche!
Umziehen ist doch immer wieder anstrengend ..
Liebe Grüße zu Dir.

7. von Mathilda

Greta hat aber schon einige aushalten müssen. :-(
Umziehen finde ich schrecklich und wenn man kaum was selber tun kann, umso schlimmer.
Könnte sein, dass wir in den nächsten zwei Jahren umziehen und dann in das Dorf, in dem ich geboren bin und das sich so sehr verändert hat.
Jetzt leben wir am Stadtrand und es gibt kleine Wäldchen und einige Kiesteiche. Es gefällt mir hier ganz gut und wir wohnen nun schon 40 Jahre hier.
Heute ist es kühl, windig und regnerisch. Der Freitag letzter Woche war der schönste Tag.
LG Mathilda

vom 25.03.2019, 10.45
Antwort von Nickname:

Ja, leider :-(
Ich mag Umziehen auch nicht -
bin froh, dass wir nun "angekommen" sind :)
Für einen möglichen Umzug drücke ich dir die Daumen
- schade, wenn du dort weg mußt, wo du dich wohlfühlst.
LG zu dir, Ocean :)

6. von A.B.

*like*

vom 25.03.2019, 07.35
Antwort von Nickname:

Danke Dir sehr :) :)
5. von Liz

Das kann ich mir vorstellen, dass Du Sorgen hast wegen Greta! Ich habe ja auch ständig Allergien, tränende Augen und laufende Nase! Versuche es momentan ja mit dem ko*lloid*alen S*ilber was auch gegen Pilze und Viren helfen soll. Kann noch nicht sagen, wie viel Erfolg es bringt! Vielleicht hilft es Dir ja, Dich da auch mal einzulesen - soll auch bei Tieren ohne Nebenwirkungen wirken und bakterielle Entzündungen etc. verhindern!
Ich wünsche Dir einen schönen Wochenbeginn, liebe Grüße, Liz :-)

vom 24.03.2019, 21.23
Antwort von Nickname:

Liebe Liz, danke Dir für Deine lieben Zeilen.
Ich bin schon mit einigen alternativen Mitteln am Testen ..
danke Dir für den Tipp! vielleicht magst Du später auch
mal berichten, wie es bei Dir gewirkt hat?
Bei Greta habe ich am meisten Angst wegen einer
neuen Pilz-Infektion, die man eben nur lokal in der 
Stirnhöhle behandeln könnte.
Liebe Grüße zu Dir, Ocean

4. von Morgentau

So schön wieder das Foto ... ich liebe solche Wege ... weiter Blick in die Ferne und weit und breit keine Industrie und Wohnsiedlungen ... zumindest auf diesem Ausschnitt ... hihi.

Ich möchte auch nicht zurück in die Stadt, obwohl ich dort aufwuchs und mich eigentlich ganz wohl gefühlt habe als Kind. Aber es war ja auch noch nicht so zugebaut und wesentlich ruhiger als heute. Zudem hatten wir und auch meine Großeltern einen Garten außerhalb der Stadt ... ach ja ...
das weckt sofort wunderbare Erinnerungen.

Ein Knuddel für Greta und alles alles Gute!!! Dir, liebe Ocean, wünsche ich noch einen schönen Abend und morgen einen guten Start in die neue Woche ...

mit lieben Grüßen,
deine Morgentau

vom 24.03.2019, 19.20
Antwort von Nickname:

Oh ja, solche Wege liebe ich auch :)
Nein, Industrie ist da keine :) zum Glück ..
Früher war das auch anders in den Städten ..
Ich habe auch schöne Erinnerungen an Urlaube
bei meinen Großeltern ..
Danke dir ganz doll ..ich wünsche dir alles Liebe :)
Deine Ocean

3. von Traudi

Hallo liebe Ocean,
zunächst vielen Dank für deinen lieben Kommentar. - Ich bin wieder zurück.

Umgezogen bin ich insgesamt fünf mal. Als ich 13 Jahre alt war, zog ich mit meinen Eltern aus der Oberpfalz weg und wohne seitdem als "Rei'gschmeckte" im Ländle. Dies empfinde ich ebenfalls als Heimat, aber die alte Heimat ist bei mir noch ziemlich lebendig vorhanden und ich freue mich immer wieder, wenn ich dort einige Tage verbringen kann.

Viele liebe Grüße
Traudi

vom 24.03.2019, 19.10
Antwort von Nickname:

Hallo liebe Traudi, schön, dass du wieder da bist :)
Meine Eltern sind auch "Rei'gschmeckte", sie stammen aus Norddeutschland.
Schön, dass du noch Bezug zur alten Heimat hast.
Viele liebe Grüße zu dir, Ocean

2. von Ingrid

Ich würde es halt doch mal mit Pr*..p*..lis bei Greta versuchen. Die B..en*en erzeugen es und halten dadurch ihr Heim keim-, bakterien- und pilzfrei.


Man kannes auch bei Hunden einsetzen. Nur 1 Prozent der Hunde kann darauf alle*rgisch reagieren. Daher soll man erst mit einer niedrigen D*osis beginnen.
Aber ich würde nach jedem Strohhalm greifen, nach allem was der arme Hund schon alles durchmachen musste.

Man weiß ja, wie die Ärzte sind: wenn man sie fragt, ob man P.. nehmen soll, um sich vor Erkältungen zu schützen, dann lächeln sie milde und verabreichen dir lieber gleich eine Grippesch*tzimpf*ng!

Antib**i++ikum: Erst vor zwei oder drei Tagen habe ich wieder eine Sendung gesehen, dass wir immer antibiotikumresistenter werden durch Fleischverzehr, denn dass zu viel Ant**i...a in der Massentierhaltung eingesetzt werden, ist hinlänglich bekannt. Und so entstehen immer auch Bakterien, die resistent werden gegen die Arzneimittel und diese bereits resistenten Keime können sich immer mehr vermehren.
Das heißt, bei uns wirken dann diese Medikamente nicht mehr....
Ich weiß ja nicht, womit du Greta fütterst, aber im fertigen Hundefutter ist ja auch Frischfleisch verarbeitet und bestimmt nicht vom teurem Bi*ofleisch...

Ich glaube, beim Umziehen bin ich nicht zu toppen. Wenn ich mich nicht verzählt habe dann komme ich auf 15 mal!

Ich wünsche dir noch einen angenehmen Sonntagabend und eine hoffentlich nicht zu anstrengende Woche.

Alles Liebe – deine Ingrid

vom 24.03.2019, 17.21
Antwort von Nickname:

Liebe Ingrid, ein bisschen habe ich deinen Kommentar kürzen müssen, 
aufgrund der DSGVO- und weiteren Internet-Regeln - 
mein Blog ist als komplett werbefrei und nichtkommerziell gekennzeichnet
wenn er das nicht wäre, müßte ich ihn anders führen
-darum verzichte ich auf werbende Hinweise auf egal welche Produkte.
Auch wenn sie hilfreich sein können.
Ich habe schon vieles probiert bei ihr, auch alternative Medizin.
Nichts hat bisher geholfen. 
Aber vielleicht versuche ich es damit auch noch.
Sie bekommt eine ausgewogene Mischung aus Frischfutter und Trockenfutter.
Die dürfte OK sein.
15 x  - das ist ja echt enorm!! wow.
Liebe Abendgrüße zu dir, deine Ocean

1. von Brigitte

Liebe Ocean, herzlichen Sonntagsgruß.
Ich bin innerhalb der Stadt Berlin 8x umgezogen, plus ein Umzug in die Stadt Neuruppin und in die Stadt Rheinsberg/Mark. Nach einiger Zeit wieder nach Berlin zurück. Bin gebürtige Berlinerin.
Es ließt sich wirklich nicht gut, mit Gretas Nase. Gibt es denn gar nichts, was Greta Erleichterung bringt und Heilung? Eine zweite Arztmeinung einholen? Alle guten Wünsche für Greta.
Tschüssi und winke, winke, Brigitte.



vom 24.03.2019, 15.39
Antwort von Nickname:

Liebe Brigitte, hab Dank für Deine lieben Grüße.
Du hast ja auch schon einige Umzüge mitgemacht ..
Danke Dir für die guten Wünsche für Greta.
Leider sind die Zerstörungen in ihrer Nase irreversibel.
Das macht sie dauerhaft anfällig für Infektionen aller Art.
Ich unterstütze ihr Immunsystem mit alternativen Mitteln.
Hoffentlich hilft es ..
Liebe Grüße zu Dir, Ocean

Dieses Blog ist komplett w.erbe.frei, ohne Produktverweise, nichtkommerziell, unpolitisch -

es befaßt sich ausschließlich mit privaten bzw. familiären Themen.

Sollte auf einem meiner Fotos ein Schriftzug zu sehen sein, den man als W.erb.ung auslegen könnte, so weise ich darauf hin, dass es sich dabei ausnahmslos um unbezahlte fotografische Darstellung eines Pro.duktn.amens innerhalb des von mir gestalteten fotografischen "Kunstwerks" handelt. Dies gilt für meinen gesamten Blog.


Angefangen hat alles mit der ersten eigenen Homepage im Jahr 2002.

Seitdem hatte ich viele verschiedene Blogs - und auch Phasen, in denen ich nicht bloggen konnte oder wollte.

Nun gehe ich "back to the roots" und fülle dieses Blog mit allem, was mir wichtig ist und was mich bewegt. Gedanken, Bilder, Momentaufnahmen.

Meine Fotos sind alle mit dem Smartphone aufgenommen.

Viel Spaß beim Stöbern Schön, dass Ihr hier seid.


Ich mag: Mein Mini-Rudel, Tiere, die einsame Natur, Musik, Klavier- und  Leierspiel (Mittelalter), MTB-Fahren, Wandern, Lesen, Meditatives Malen, die  Stille, Frühjahr und Sommer, Nachdenken und Träumen ..